Blog Kategorien

Neu

Schlagworte

Preiswerte Arbeitskraftsicherung auch für körperlich Tätige: MultiRisk-Tarife eröffnen neue Marktsegmente

Wenn es mit der BU nicht klappt, dann ist die Unfallversicherung am Zuge. Viele Jahre galt diese einfache Formel im Vertrieb. Inzwischen wurden der Unfallversicherung in den „Produkt-Laboren“ mit leistungssteigernden Substanzen, wie Grundfähigkeiten, Organkonzepten und Pflegeleistungen, kräftig Muskeln antrainiert. Wir analysieren, was moderne Tarife leisten und wie sich die MultiRisk-Athleten in der Beratung einsetzen lassen.

Wenn Sie noch nicht dabei sind, sponsern heute AXA, Barmenia und LV 1871 Ihre Teilnahme am Forum Arbeitskraftsicherung. 

Melden Sie sich direkt an und sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme!

LEZTE CHANCE! Morgen geht es los, in Essen!

Themenschwerpunkt heute: Preiswerte Arbeitskraftsicherung auch für körperlich Tätige: MultiRisk-Tarife eröffnen neue Marktsegmente

Seit einigen Jahren wird deutlich, dass passende Alternativen zur BU benötigt werden, da sehr viele Erwerbstätige keinen Zugang zur Absicherung der Arbeitskraft haben, sei es aus gesundheitlichen Gründen oder weil sie sich eine BUV schlicht nicht leisten können. Diese Situation ist derart unbefriedigend, dass ein Umdenken auf vielen Ebenen (Versicherer, Verbraucher, Verbraucherschutz) stattfindet.

Auf der AKS-Sommertour geben wir einen Überblick über das Produktspektrum  unterhalb BUV und erläutern den Bauplan einer „Funktionsinvaliditätsversicherung (FIV)“ und deren typische Bausteine (Grundfähigkeiten, Organkonzepte, Pflegeleistungen etc.) Dabei nehmen wir eine Einordnung dieses Produktkonzepts in die bestehende Produktlandschaft aus  BUV, EUV und Unfallversicherung vor.

Uns interessiert: Welche Vorerkrankungen sind für die Aufnahme in eine FIV akzeptabel und bei welchen Erkrankungen hilft auch eine „Multiriskpolice“ nicht weiter? Wir wollen wissen: Muss man eigentlich todkrank sein um Leistungen aus einer FIV zu erhalten und sind psychische Erkrankungen dabei wirklich außen vor?  Wir vermitteln Praxiswissen und fragen daher: Wie bringe ich dem Kunden eine Multirisk-Deckung rüber und erkläre die Unterschiede zur BUV? Gibt es nur schwarz und weiß oder lassen sich BUV und Funktionsinvaliditätsversicherung auch sinnvoll kombinieren? Gute Argumente brauchen ein sicheres Fundament – wir möchten Leistungsfälle aus Multiriskpolicen für Sie sichtbar machen.

Das alles und mehr erwartet Sie in diesem Jahr allein in einem Workshop auf der AKS-Sommertour… Auf geht’s…

Die Themenworkshops

Vormittagsprogramm

1. Die biometrische Eskalation: AU – BU – Pflege! Auf komplexe Risiken mit intelligenten Tarifen reagieren
2. Aus dem Vollen schöpfen: Produktkonzepte für jeden Kundentyp
3. Chancen für die Arbeitskraftsicherung im Rahmen betrieblicher Versorgungslösungen

Nachmittagsprogramm

1. BU-Regulierung: Ablehnungsmanagement oder Kundenorientierung? — ein Blick hinter die Kulissen
2. Der beste Einkommensschutz für jeden Erwerbstätigen: Chancen für die Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsabsicherung
3. Heute Thema: Preiswerte Arbeitskraftsicherung auch für körperlich Tätige: MultiRisk-Tarife eröffnen neue Marktsegmente

Top-Referenten und Vorstände folgender Versicherer sind am Start

Und das sind Ihre Gesprächspartner in diesem Workshop:

(die Gesprächspartner wechseln je nach Standort)

Horst Looser    Horst Looser, Leiter Vertriebsangebotssteuerung, Vorsorge der AXA Konzern AG

„Arbeitskraftsicherung für alle: Mit der Existenzschutzversicherung von AXA haben Sie eine Alternative für alle, für die die BU nicht die erste Wahl ist.“

 

Angelika Jäckel    Angelika Jäckel, Vorstandsbeauftragte der Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

„Allergien, Bluthochdruck, Migräne,…! Wenn die BU nicht klappt haben wir oft die Lösung: Unser Opt5Plus – dauerhaft bezahlbarer Versicherungsschutz auch für 40 +!“

 

Rolf Schünemann    Rolf Schünemann, Vorstand Vertrieb der Lebensversicherung von 1871

„Die BU-Versicherung ist und bleibt ein exzellentes Produkt, allerdings nur mit einer eingeschränkten Reichweite. Höhe und Laufzeit zu reduzieren, ist allerdings der falsche Weg. Vielmehr muss die Absicherung der Arbeitskraft über andere Produkte erfolgen. Eine echte Alternative bietet die funktionelle Invaliditätsversicherung.“

 

Haben Sie sich schon angemeldet und Ihre Workshops gewählt? Oder haben Sie noch Fragen?

Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein und mitzudiskutieren. Gerne stellen wir Ihre Fragen an die Gesprächspartner – schreiben Sie uns eine E-Mail an: aks-sommertouratfranke-bornberg [toot] de. Wir freuen uns, Sie auf der AKS-Sommertour zu begrüßen.

Melden Sie sich direkt an! >>>

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.